Ausschreitungen in Dresden: Polizei setzt Reizgas und Wasserwerfer ein

Auschreitungen in Dresden: Polizei setzt Reizgas und Wasserwerfer ein

EILMEDLUNG +++ Dresden. 19. Februar 2011. (and). Bislang nicht offiziell bestätigten Informationen zufolge, sind in Dresden und in der Umgebung von Dresden, erste Kämpfe und Ausschreitungen zwischen deutschen Faschisten, Rechten und Anti-Faschisten ausgebrochen, berichten Beobachter bei Twitter.

Die deutsche Polizei setzt, so berichten Zeugen und Beobachter bei Twitter, Schlagstöcke, Reizgas und Wasser-Werfer gegen die Pro-Demokratie Demonstranten und Anti-Faschisten in Deutschland ein. Die Meldungen werden derzeit offiziell nicht bestätigt. Deutsche Main-Stream-Medien wie Tageschau.de, ARD, ZDF berichten über die Ereignisse in Dresden bislang nicht. Die Gründe für die auffällige Zurückhaltung deutscher Medien im Zusammenhang zu den Ereignissen in Dresden sind bislang nicht näher bekannt.

In Dresden werden bis zu 3.000 Nazis und Faschisten, Informationen der Polizei zufolge, erwartet. Rund 20.000 Pro-Demokratie Demonstranten und Anti-Faschistische Gruppen versuchen Dresden vor einem Sturm der Nazis und Faschisten zu verteidigen.

Die deutsche Polizei in Dresden bei einem Angriff auf friedliche Pro-Demokratie Demonstranten und Anti-Faschisten in Dresden:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=N1vYuHpGKlI&w=640&h=390]

Quelle, YouTube, http://www.youtube.com/watch?v=N1vYuHpGKlI

1. Washington Post, http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/02/19/AR2011021900949.html

2 Antworten

  1. Nice blog and good post…
    Keep blogging.. 🙂
    Waiting for your next post guy…
    Please, Visit my new blog and give your comment..
    🙂

  1. Februar 19, 2011

    […] This post was mentioned on Twitter by Bruno Schillinger, Andreas Klamm Sabaot. Andreas Klamm Sabaot said: Ausschreitungen in Dresden: Polizei setzt Reizgas und Wasserwerfer ein http://wp.me/plJNU-ui […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.